Jüdisches Museum Frankfurt am Main

Freunde / Förderer

Logo und Link Museum Judengasse
Logo und Link Fritz Bauer Institut
D | E
facebook
AA
Freunde / Förderer

Werden Sie Mitglied der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Jüdischen Museums e. V.

Das Jüdische Museum Frankfurt ist mit seinen Veranstaltungen und seinen Ausstellungen ein  wichtiger Teil des Frankfurter Stadtlebens und der Kultur der Rhein-Main-Region, und darüber hinaus belebend für die gesellschaftlichen Debatten Deutschlands. Die Gesellschaft der Freunde und Förderer des Jüdischen Museums Frankfurt hat sich zum Ziel gesetzt, die Arbeit des Museums noch stärker in der Stadtgesellschaft zu verankern.

Die Mitgliedschaft im Förderverein steht allen offen, die sich mit diesen Zielen identifizieren – ob Einzelne oder Unternehmen. Die Mitgliedschafts- und Förder-Modalitäten finden Sie hier.

Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt, seine Arbeit und Struktur ist geregelt in der Satzung. An seiner Spitze steht ein Vorstand. Der Vorstandsvorsitzende ist Oberbürgermeister a. D. Andreas von Schoeler, seine beiden Stellvertreter sind Frau Elli Knobloch und Staatsminister a. D. Udo Corts. Der Vorstand wird in seiner Arbeit begleitet von einem Kuratorium. An der Spitze steht Wilhelm Bender, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Fraport AG, sein Stellvertreter ist Jürgen Fenk, Mitglied des Vorstandes der Landesbank Hessen-Thüringen.

Das Museum im alten Rothschildpalais war im Jahr seiner Eröffnung 1988 das erste jüdische Museum im deutschsprachigen Raum. Mit dem Museum Judengasse am Börneplatz kam später ein zweiter Standort hinzu. In den Jahren seines Bestehens hat das Haus wichtige Denkanstöße gegeben und weit über Frankfurt hinaus beachtete Ausstellungen gezeigt. Es hat den bedeutenden Anteil des jüdischen Frankfurter Bürgertums an der kulturellen und sozialen Entwicklung unserer Stadt ebenso deutlich gemacht wie die unwiderrufliche Katastrophe durch Verfolgung, Vertreibung und Ermordung der Frankfurter Juden.

Das Haus stärkt mit seiner Arbeit das Klima der Toleranz und Liberalität in unserer Stadt, einen respektvollen Umgang zwischen Mitgliedern unterschiedlicher Religionen und mit religiösen Minderheiten. Hoffnungsfroh stimmt in diesem Zusammenhang auch die Tatsache, dass ein Drittel der Besucher des Museums junge Menschen unter 25 Jahren sind.

In Berlin und anderen Städten sind in den letzten Jahren erfreulicher Weise ebenfalls jüdische Museen errichtet worden. Das Haus muss seinen Platz unter den veränderten Bedingungen definieren. Mit dem neuen Leiter, Prof. Raphael Gross, konnte ein international ausgewiesener, junger und tatkräftiger Direktor gewonnen werden, der das Profil des Hauses schärfen wird. Große Aufgaben sind dabei zu bewältigen. Zum Beispiel muss die seit 20 Jahren unveränderte Dauerausstellung überarbeitet und mit Unterstützung der Stadt ein Anbau  realisiert werden, der die arge Bedrängtheit der Fläche für Wechselausstellungen beenden soll.

Diesen spannenden und für Frankfurt am Main wichtigen Prozess will der Förderverein unterstützen. Er setzt dabei bewusst nicht auf einige wenige Riesenspenden großer Unternehmen, sondern auf die Unterstützung vieler Bürgerinnen und Bürger.

Veranstaltungskalender
Juli 2014 zurück weiter
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01
02
03 04
05
06
07 08
09
10 11 12
13
14 15
16
17 18 19
20
21 22
23
24 25
26
27
28 29
30
31  
* Jüdische Feiertage
 

Kontaktdaten

Jüdisches Museum
Untermainkai 14/15
60311 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 212 35000
Fax: +49 (0)69 212 30705
info(at)juedischesmuseum.de

Museum Judengasse
Kurt-Schumacher-Str. 10 
60311 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 212 70 790
Fax: +49 (0)69 212 30 705

Museumsleitung

Prof. Dr. Raphael Gross
Direktor des Jüdischen Museums und
Geschäftsführer der Kommission zur
Erforschung der Geschichte 
der Frankfurter Juden
Telefon: +49 (0)69 212 38805

Fritz Backhaus
Stellvertretender Direktor, Museum
Judengasse / Börnegalerie,
Museumspädagogik
Telefon: +49 (0)69 212 38804

Michael Lenarz
Stellvertretender Direktor,
Abteilung Dokumentation
Telefon: +49 (0)69 212 38546

Daniela Unger
Büro der Direktion / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (0)69 212 38805

Weitere Ansprechpartner


Impressum
© ® 1999-2014 Jüdisches Museum
Frankfurt am Main
Letzte Änderung: 09. Januar 2013





Seite empfehlen